Bester Stuckateur Deutschlands gekürt!

Matthias Laurin aus Baden-Württemberg gewinnt die Deutschen Meisterschaften der Stuckateure.

Matthias Laurin

(Erfurt, 13. November 2018)

Bei den Deutschen Meisterschaften in den Bauberufen erkämpfte Matthias Laurin (24) aus Albstadt (Baden-Württemberg) die Goldmedaille und ist somit der beste Stuckateur Deutschlands!

Silber ging an Tobias Schmider (19) aus Horgau in Bayern.

Der 25-jährige Christian Gutmann aus Niederstaufenbach (Rheinland-Pfalz) erreichte den dritten Platz.

„Nein, ich habe nicht mit der Goldmedaille gerechnet. Jeder hätte hier gewinnen können, alle waren sehr gut. Ich fand die Aufgabe aber schon sehr anspruchsvoll, hatte mit leichteren Aufgaben gerechnet,“ kommentierte Matthias Laurin nach der Siegerehrung und Bekanntgabe der Ergebnisse. Laurin machte seine Lehre bei der Stuckateur und Tiefbau Hahn GmbH in Stetten a.k.M und besuchte die überbetriebliche Ausbildungsstätte in Leonberg.

Selbstbewusst zeigt sich Silbermedaillengewinner Tobias Schmider: „Ich bin sehr zufrieden. Der Wettbewerb lief für mich einfach gut, von Anfang an. Daher hatte ich schon mit einem Platz auf dem Podest gerechnet.“ Schmider wurde ausgebildet bei der Müller & Scherer u. Co. GmbH in Burgbernheim.

Überrascht, eine Medaille gewonnen zu haben, war dagegen Christian Gutmann: „Ich bin einfach froh, dass ich doch noch Platz drei erreicht habe. Oh ja, der Wettbewerb war eine Herausforderung für mich.“ Gutmann absolvierte seine Ausbildung bei Tiago Manuel Da Silva Moreira u. Karsten Rumpf GdbR aus Niederstaufenbach.


Die Wettbewerbsteilnehmer der Stuckateure hatten die Aufgabe, eine Metallständer-Konstruktion in Trockenbauweise (Modul 1) herzustellen. Diese musste mit Gipskartonplatten beplankt werden, die Oberfläche war dann vollflächig zu verspachteln (Modul 2). Im dritten Modul (Stuck) waren mit Hilfe einer gestellten Stuck-Schablone Stuckprofile zu ziehen und entsprechend des Plans anzupassen und anzubringen. Bei Modul 4, “Freie Gestaltung” genannt, hatten die Teilnehmer die Aufgabe, eine fest definierte Fläche nach eigenen Vorstellungen mit Putz und Farbe frei zu gestalten.


60 Teilnehmer, darunter eine junge Frau, haben bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen, die vom 10.-12. November 2018 in Erfurt stattfand, um die begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gekämpft. Der Wettbewerb, veranstaltet vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, fand im Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt des Bildungswerks BAU Hessen-Thüringen e.V. statt. Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Zimmerer zeigten während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe Bestleistungen. Es war der 67. Wettbewerb dieser Art. Zugelassen waren die Landessieger in den jeweiligen Berufen.

„Unsere gut ausgebildeten Nachwuchskräfte haben sich den Wettbewerben gestellt und herausragende Leistungen erbracht. Das zeigt einmal mehr, wie hochwertig das duale Ausbildungssystem, ergänzt um die überbetriebliche Ausbildung im Baugewerbe ist“, erklärte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, zum Abschluss der Wettbewerbe. „Die jungen Menschen, die Branche und die Bauherren sind die Gewinner dieses bewährten Ausbildungssystems made in Germany, um das uns nach wie vor viele beneiden.“


Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaft war die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin. Der Wettbewerb wurde darüber hinaus unterstützt von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der SOKA-BAU sowie der Fa. Stabila. CWS-Boco kleidete das Team ein.
Schwenk Putztechnik und Knauf Gips KG waren Sponsoren des Stuckateur-Wettbewerbs.

2018-11-20T17:12:01+00:00